Blog

Soziales

  • Gute Geschichten für einen guten Zweck: Tafel Feedback Magazin

    Die Tafeln sind Vielfalt – Feedback Magazin 2016.

    Bei den Tafeln gibt es viel engagierte Menschen. Für das Feedback Magazin 2016 habe ich wieder einige aufgespürt und in Wort und Bild festgehalten. Da gibt es Bianca, ein echtes Organisationstalent bei der Schwäbischen Tafel, die das Sozialpraktikum für junge Menschen bei der Tafel ins Leben gerufen hat. Oder Aliou, der als Flüchtling nach Deutschland kam, und neben dem Deutschunterricht jeden Tag bei der Waldbröler Tafel mithilft - und durch die Tafelarbeit seine Ersatzfamilie gewonnen hat. Getrud, die die ältestes Tafel-Aktive bei der Stollberger Tafel, schnippelt jeden Freitag Obst und Gemüse. An Samstagen packt Oksana mit an. Sie ist die jünste im Team und vermittelt oft bei allen Kunden, die russisch sprechen. 

    Stift gezückt, Aufnahmebutton gedrückt: Das Leben schreibt die besten Geschichten. 

    In den Interviews, die ich am liebsten persönlich vor Ort mache, kommt vor allem immer eines rüber: Jeder hat seine ganz eigenen Beweggründe, etwas für die Tafeln und die Menschen zu tun. Sich einbringen, Gutes tun, der Gesellschaft etwas zurückgeben, dankbar sein. Ich bin immer wieder begeistert, wie stark das Ehrenamt in einem Land wie Deutschland auch soziale Funktionen übernimmt.

    Das Feedback Magazin erscheint einmal im Jahr und richtet sich an Mitglieder, Freunde und Förderer der Tafeln. Im Team mit Marion Jüstel vom Bundesverband Deutsche Tafel e.V. und der Agentur Kirchhoff entstand die Ausgabe 2016 unter dem Motto "Die Tafeln sind Vielfalt." 

    Das Feedback Magazin als PDF herunterladen und lesen.

  • Notizbücher tun Gutes – und fördern die Akquise bei Raumhaus

    Von Erfolgsgeschichten und Betriebsgeheimnissen – Raumhaus ist mit kreativen Notitzbüchern ausgestattet. 

    Gemeinsam mit den Via Werkstätten in Berlin haben die für Raumhaus Notizbücher ins Leben gerufen. Material, Form, Gestaltung – mit den Via Werkstätten hatten wir einen Sparringspartner, der uns kompetent unterstützt hat. Vor allem aber ist es eine gute Sache, 500 handgefertigte Unikate in den Behindertenwerkstätten entstehen zu sehen. 

    Unter dem Claim "Arbeitsraum ist Motivation" haben wir vier verschiedene Notitzbücher entwickelt, die die Mitarbeiter im Gespräch mit Kunden und Interessenten weitergeben können. Kurze Kreativtitel führen den Betrachter in moderne Arbeitswelten und spielen mit dem Medium. Mein Favorit: Betriebsgeheimnis in pink. 

  • Aus dem Arbeitsalltag: Die Tafeln im gesellschaftlichen Wandel – Jahresbericht 2015 für den Bundesverband Deutsche Tafel e.V.

    Projektarbeit fertig: Der Tafel-Jahresbericht 2015 präsentiert das Engagement im infografischen Gestaltungskonzept!

    Armut und Wohlstand. Karrierechancen und Bildungsverlierer. Immer mehr Alleinstehende und Ältere, die von Armut bedroht sind. Der Verlust staatlicher Fürsorgefunktionen und gesamtgesellschaftliche Umbrüche kennenzeichen. Und die Tafeln? Sind mittendrin im Geschehen. Seit Anfang der 90er Jahre verteilen die Tafeln überflüssige Lebensmittel, Obst und Gemüse an bedürftige Menschen. Sie sind Anlaufstelle für Senioren, Alleinerziehende und kinderreiche Familien und im letzten Jahr verstärt auch für Flüchtlinge. Viele Menschen, die bei den Tafeln Hilfe erhalten, engagieren sich auch dort. Sie schnippeln Gemüse, fahren Transporter, helfen bei Sprachbarrieren weiter oder unterstützen die Tafelarbeit als Bundesfreiwillige. All diese Perspektiven haben wir im Jahresbericht 2015 über eine Infografik-Strecke aufbereitet. Sie erlauben einen plakativen Einstieg in die Tafel-Arbeit und verdeutlichen, wie wichtig die Tafeln für die Gesellschaft sind. 

    Über 920 Tafeln mit über 60.0000 ehrenamtlichen Aktiven in Deutschland

    Wenn die Tafeln ihre Türen öffnen, erhalten Bedürftige Waren und Lebensmittel, die sie dringend zum Leben benötigen. Die Spenden kommen lokalen Einzelhandel auch Spenden von Herstellern und Großkonzernen. Sie unterstützen die Tafeln mit Lebensmitteln wie Tiefkühlwaren, Konfitüre, Tee, Kaffee und Süßigkeiten sowie Waren des täglichen Bedarfs, zum Beispiel Hygieneartikel und Waschmittel. Ohne die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wäre der Tafel-Betrieb undenkbar. 

    Braucht eine Wohlstandsgesellschaft die Tafeln? 

    Solange es die Schieflage zwischen Armut und Wohlstand gibt, können wir froh sein, dass sich 60.0000 Ehrenamtliche, mehr als 700 Bundesfreiwillige und natürlich die vielen Unterstützer dafür einsetzen, dass die Menschen, die am Rande unserer Gesellschaft stehen, eine warme Mahlzeit auf dem Tisch haben oder ihren Kids ein Schulfrühstück mitgeben können. Vielmehr noch: Jede Stimme gegen Armut und Lebensmittelverschwendung ist 

    Hier gibt's den neuen Jahresbericht zum Herunterladen!

    Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit an: 

    Mein Auftraggeber war: Bundesverband Deutsche Tafel e.V. 
    Mein Part im Projekt: Konzeption und Redaktion für den neuen Jahresbericht 2015

    Infografiken: Bundesverband Deutsche Tafel e.V.